28. Oktober 2012 - 10.00 Uhr

Autorenlesung »MORD AM HELLWEG«, Stadt- und Landesbibliothek Dortmund

David Eisermann im Gespräch mit Michael Ridpath, Oliver Harris und Simon Kernick

David Eisermann im Gespräch mit Michael Ridpath, Oliver Harris und Simon Kernick

Europas größtes internationales Krimifestival "Mord am Hellweg" findet bereits zum sechsten Mal statt. Das Festival, seit 2002 als Biennale veranstaltet, war 2010 ein wichtiges Projekt der europäischen Kulturhauptstadt "Ruhr 2010". Es ist heute eine der größten Literaturveranstaltungen der Welt mit nationalen wie internationalen Mitwirkenden.

Die Umgebung des Dortmunder Hauptbahnhofs verwandelt sich in die "United Kingdom Station" – einen Schauplatz für britische Krimiliteratur.

Sonntag, 28. Oktober 2012, ab zirka 10.30 Uhr bis 17 Uhr:

der Lesungsort: Stadt- und Landesbibliothek
Studio B (gegenüber vom Haupteingang der Bibliothek)
Max-von-der-Grün-Platz 1-3
44137 Dortmund

/pic/shw-1351324541.JPG
   "Mord am Hellweg": This picture is fictitious and does not depict an actual crime scene (Bild: Ab.)

Mit den Autoren:

Michael Ridpath liest um 10.28 Uhr und um 11.28 aus Wut

Michael Ridpath wuchs in Yorkshire auf und hat  jahrelang als Trader einer Großbank gearbeitet. Mit seinem ersten Roman Der Spekulant (1995) schaffte er auf Anhieb den Sprung auf die Bestsellerlisten. Nach Fluch erschien mit Wut im März 2012 nun der zweite Fall für den isländischen Ermittler Magnus Jonson.

Oliver Harris liest um 12.28 Uhr und 13.28 Uhr aus London Killing

Oliver Harris studierte am University College of London englische Literatur sowie Creative Writing an der University of East Anglia, Norwich. Bisher hat er verschiedene wissenschaftliche Aufsätze veröffentlicht, unter anderem über Obszönität und Verschwörungstheorien. Derzeit schreibt er an seiner Doktorarbeit über Psychoanalyse und griechische Mythologie. Laut Verlag reist Harris sehr gerne, "vor allem an kalte Orte". Sein erster Roman London Killing liegt seit Februar 2012 in deutscher Übersetzung vor.

Simon Kernick liest um 14.28 Uhr und um 15.28 Uhr aus Das Ultimatum

Simon Kernick versuchte sich nach der Schule als Barmann und später als Verkäufer von Computersoftware. Dann kehrte er zu seiner alten Vorliebe, dem Schreiben, zurück und veröffentlichte zwei Sachbücher. Doch erst mit seinem ersten Thriller gelang ihm 2002 in Großbritannien der Durchbruch. Mittlerweile zählt er dort zu den erfolgreichsten Krimiautoren und wurde für mehrere Preise nominiert. Seine Bücher sind in dreizehn Sprachen übersetzt worden. Seit Mai 2010 ist in deutscher Erstausgabe der Thriller Verdächtig erhältlich.
 
Den deutschen Lesepart für alle Autoren übernimmt Eckard Leue. Der Hauptbahnhof Dortmund ist direkt gegenüber der Stadtbibliothek (wenn Sie aus dem Hauptausgang rauskommen, sehen Sie ein rundes, gläsernes Gebäude, das ist die Bibliothek).

Das Festival "Mord am Hellweg" ist - trotz aller bundesweiten Ausstrahlung - bewußt in der Region verankert. Seinen Namen hat das Festival von der alten Heer- und Handelstraße von Duisburg über Essen, Dortmund, Unna nach Paderborn, die zwischen Lippe, Emscher und Ruhr gelegen ist. Der Name Hellweg soll neben Salz- auch Toten- oder Höllenweg bedeuten, abgeleitet von der Göttin der Unterwelt, Hel. Etwa 30 Kommunen oder Einrichtungen der Hellweg-Region bilden den Stamm der Kooperationsgemeinschaft, die das Festival gemeinsam veranstaltet.

© 2006-2014 David Eisermann | Kontakt | Impressum