25. März 2011 - 6.05 Uhr

MOSAIK - Kulturmagazin auf WDR3

Mit David Eisermann! Guten Morgen und willkommen zum MOSAIK am Freitag

Mit David Eisermann! Einen schönen guten Morgen und herzlich willkommen zum MOSAIK am Freitag!

/pic/shw-1300656345.jpg
   Charles Baudelaire - einer der größten französischen Lyriker überhaupt und Wegbereiter der literarischen Moderne. (Bild: Nadar/Wikimedia)

Der Autor, der heute früh im MOSAIK zu Wort kommt, ist Charles Baudelaire - einer der größten französischen Lyriker überhaupt und Wegbereiter der literarischen Moderne. Mit 36 Jahren hat er das Werk veröffentlicht, mit dem er in die Geschichte eingehen sollte: eine Sammlung von 100 Gedichten unter dem Titel Les Fleurs du Mal, zu deutsch Die Blumen des Bösen. Daraus ein Text in der Übertragung durch Stefan George:

EINKLÄNGE

 

Aus der natur belebten tempelbaun
Oft unverständlich wirre worte weichen ·
Dort geht der mensch durch einen wald von zeichen
Die mit vertrauten blicken ihn beschaun.

 

Wie lange echo fern zusammenrauschen/In tiefer finsterer geselligkeit ·
Weit wie die nacht und wie die helligkeit
Parfüme färben töne rede tauschen.
Parfüme giebt es frisch wie kinderwangen

 

Süss wie hoboen grün wie eine alm – Und andre die verderbt und siegreich prangen
Mit einem hauch von unbegrenzten dingen ·
Wie ambra moschus und geweihter qualm
Die die Verzückung unsrer seelen singen.

 

„MIGRANTEN DES WORTSCHATZES“

 

Auch Wörter, die ganz alltäglich sind, können fremder Herkunft sein. Gerade die, bei denen keiner mehr daran denkt. Einwanderer des Tages ist heute ein Wort, das Ende des vergangenen Jahrhunderts Einzug in die Umgangssprache gehalten hat: „dissen“. Seit den 90er Jahren liest man es auch in Zeitschriften.

 

Bis sieben Uhr spiele ich unter anderem die Geigerin Rachel Podger und das polnische Barock-Ensemble, mit dem sie oft zusammenarbeitet: „Arte dei Suonatori“. Musik aus einem Konzert für Streicher von Antonio Vivaldi.

 

Thema nach sieben Uhr: Krieg und Medien. Zur Ausstellung "Serious Games" in Darmstadt. Am 25. und 26. März veranstaltet die Technische Universität Darmstadt zum sechsten Mal die "GameDays". Schwerpunkt sind in diesem Jahr Spiele aus den Bereichen Sport und Gesundheit. Der erste Tag erstmals als wissenschaftliche Konferenz; am zweiten Tag wird der Austausch zwischen Wissenschaft und Industrie forciert. In zahlreichen Fachvorträgen und Demonstrationen werden neueste Trends, Methoden, Konzepte und Werkzeuge diskutiert sowie bewährte Beispiele und Erfahrungsberichte vorgestellt. Mehr dazu gleich. Außerdem: die Kulturpresseschau. Alles bis 8 Uhr auf WDR3.

                     

In der letzten Stunde bis neun Uhr geht es dann unter anderem um "Nach allen Regeln der Kunst". Johan Thorn Prikker-Retrospektive in Düsseldorf.

© 2006-2014 David Eisermann | Kontakt | Impressum